Dem Ingeniör ist nichts zu schwör

Gemeinsam mit Dieter Hausold besuche ich Manfred Hellmann in seinem Wahlkreis in Schmalkalden. Wir schauen uns die Galerie FBF an, die sich direkt neben der imposanten Stadtkirche befindet. Prof. Dr. Ing. Norbert Krah begrüßt uns und verschafft und einen Einblick in die Galerie und wichtige Bildungsarbeit des Vereins. Vorher waren wir schon in der Firma MWS Schneidewerkzeuge, wo uns der Geschäftsführer, Dipl. Ing. Helmut Tröger sehr kundig seinen erfolgreichen Betrieb präsentiert.

Ein spannender Besuch im Betrieb und noch spannender, welche Kraft diese beiden Ingenieure für die Region bedeuten. Einfach mal Hut ab! Eine der Überraschungen bei MWS stellt die Serie „Mulch Master“ für mich da. Ein technisch und qualitativ so hoch entwickeltes Gerät zum Rasen mähen oder Laub zu häckseln hätte ich nicht erwartet. Unverwüstlich wie ein Vorwerk Staubsauger und echte Ingenieur-Meister-Kunst. Das wusste ich bisher nicht, dass solche Geräte in Thüringen hergestellt werden. Da müsste ich mir glatt ein größeres Wiesengrundstück zulegen, denke ich so bei mir, aber verwerfe es gleich wieder. Ansonsten weiß ich jetzt “wo die Klingen geschmiedet und die Messer gehärtet werden”. Häcksler, Rasenmesser, Mähdrescherschneiden, Autoreifenmesser und was weiß ich alles. Aber keine Ramschware, sondern Handwerkskunst vom Feinsten. Schmalkalden, seit 1600 präsent auf allen Messen dieser Welt mit bester Qualität. Da weiß man, warum dort aus der Ingenieurschule nun eine entsprechende FH wurde. Solide Qualität und guter Wissenschaft sind weiter vorangebracht worden, davon konnte ich mich gestern überzeugen!