Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Gefiltert nach Tag gera Filter zurücksetzen

Bevor die Gespräche beginnen …

18. September 2014
Bodo Ramelow Politik

In wenigen Stunden steht unsere erste rot-rot-grüne Sondierungsrunde an und ich will an dieser Stelle einfach schon mal um Verständnis bitten, dass ich hier im Tagebuch nichts weiter dazu schreiben werde. Unser Ziel sind vertrauensvolle Gespräche, ich denke da ist es ganz hilfreich, die öffentlich nicht zu kommentieren. Bei Twitter habe ich ja schon geschrieben, dass ich die Chancen für einen Erfolg inzwischen nicht mehr 50:50 sondern 51:49 einschätze – schließlich haben wir eine Stimme Mehrheit. ;o) Über die Postillon-Meldung, dass wir jetzt eine Koalition mit der CDU eingehen werden, habe ich übrigens herzlich gelacht. Immerhin ist das hier deutlich als Satire zu erkennen. Da aber Medien auch schon einmal ernsthaft darüber spekuliert haben, will ich noch mal auf den Tagebucheintrag über „meine CDU“ verweisen.

Wozu ich ganz sicher nicht schweigen werde, ist das, was gerade in Gera passiert. Dort steht jetzt die endgültige Insolvenz der Stadtwerke unmittelbar bevor. Als ich mich Ende August öffentlich dazu geäußert habe, warum die von Herrn Voß überreichte Finanzspritze von 1,5 Millionen keine Hilfe ist, ist das zum Teil auf Unverständnis gestoßen. Es ist aber nun mal so: Was Gera braucht, ist keine einmalige Finanzspritze sondern einen genehmigten Haushalt.

Warum 1,5 Millionen Euro keine Hilfe für Gera sind

27. August 2014
Bodo Ramelow Partei, Politik, Wahlen

Beim Straßenwahlkampf in Saalfeld

Meine erste Tour-Station heute Vormittag war Saalfeld und heute hat auch das Wetter wieder mitgespielt. :o) Sonst sage ich ja auf der Bühne immer, DIE LINKE muss die Partei der drei Ks sein: Kümmern, kümmern, kümmern. In Saalfeld stehen unsere drei Ks aber auch für Klette, König und Kräuter. Ulrike Klette ist unsere Kandidatin für die Landratswahl, die hier gleichzeitig mit der Landtagswahl stattfindet und Katharina König und Rainer Kräuter sind die Direktkandidaten für den Landtag. Ich weiß nicht, ob das schöne Wetter mit Schuld war, aber heute haben mir wieder auffällig viele Leute gesagt, dass sie die Daumen drücken. Das ist jedes Mal eine schöne Sache. Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass uns dieses Vertrauen entgegen gebracht wird und will verantwortlich damit umgehen.

Um Verantwortung geht es auch in Gera. Da war ich zwar heute nicht, aber zwischendurch, während der Autofahrten, hat es mich doch schwer beschäftigt. Da sind die Stadtwerke und die Verkehrsbetriebe in Insolvenz, es wird schon über einen Stellenabbau spekuliert und dann kommt heute der Finanzminister und will 1,5 Millionen Euro geben, damit die Gehälter der Straßenbahn- und Busfahrer bis Ende des Jahres bezahlt werden können. Das klingt eigentlich gut. Ist es aber nicht. Warum?

Thematisch hoch hinaus

23. April 2014
Bodo Ramelow Attila, Energiepolitik, Partei, Politik, Privat, Rechtsextremismus & Antisemitismus, Wahlen

Bodo Ramelow im Gespräch mit OTZ Chefredakteur Jörg Riebartsch

Meine Frau und ich durften über Ostern ein paar schöne Tage in Wien verbringen. Es ist eine schöne Stadt und eine Reise wert. Man darf dort sogar ungeniert dem Bundeskanzler aufs Dach steigen ;)

Attila konnten wir da leider nicht mitnehmen. Er musste in eine Hundepension und hat, sozusagen als Osterfasten, das ihm angebotene Essen verweigert. Auf der Rückfahrt mussten wir dann live erleben, wie schnell durch einen Unfall infrastrukturelle Engpässe auf den Autobahnen entstehen.

Nach unserer Rückkehr war ich gestern zum Redaktionsgespräch der OTZ nach Gera eingeladen. Sehr gefallen hat mir, dass die OTZ sich zukünftig noch mehr als regionales Medium, sozusagen als Marke vor Ort, präsentieren möchte.

Dahinter steckt immer ein kluger Kopf?

20. Januar 2014
Bodo Ramelow Wahlen, Politik, Partei, Euro(pa)

Wie mir der Landtagspressespiegel heute verriet, wird mein Tagebuch auch in der Redaktion der Frankfurter Allgemeinen gelesen. In der FAS war nämlich gestern ein kleiner Text, in dem – zugegeben etwas hämisch – kommentiert wurde, was ich hier aufschreibe. Außerdem hieß es da, dass ich „im Schnitt mehr als zwölf Tweets am Tag“ twittere, obwohl die Schwarmintelligenz sich für Vieles gar nicht interessieren würde. Wenn mir ein Hinweis gestattet ist: Es wird niemand zum Lesen gezwungen. Die Leute, die sich hier auf die Seite verirren, wissen das eigentlich. Man könnte auch sagen: Auf diese Seite guckt immer ein kluger Kopf. ;o)

Mein Wochenende begann in Gera, wo ich an der LINKEN-Mitgliederversammlung teilgenommen habe, in der ein neuer Kreisvorstand gewählt wurde und Margit Jung und Dieter Hausold wieder als Direktkandidaten für die beiden Geraer Landtagswahlkreise nominiert wurden. Was für mich aber fast noch wichtiger war als die Wahlen, war die Debatte, die eins sehr deutlich gezeigt hat: In der Thüringer LINKEN wird nicht mehr diskutiert, ob wir regieren wollen, sondern wie wir regieren wollen. Gemeinsam wollen wir die  CDU nach 24 Jahren endlich in die Opposition schicken und alle Gestaltungsmöglichkeiten nutzen, um Thüringen fair zu ändern.

Unterwegs

07. Juli 2013
Bodo Ramelow Partei, Politik, Rechtsextremismus & Antisemitismus

Ein ereignisreiches Wochenende geht zu Ende. Am Freitagnachmittag saß ich im Untersuchungsausschuss zur Trinkausaffäre. Da stand die Zeugenvernehmung von Knut Korschewsky, Susanne Hennig und Frank Kuschel auf der Tagesordnung – viereinhalb Stunden konzentrierte Arbeit. Leider waren außer dem MDR (hier ist ein Bericht über die Aussagen) und einem freien Journalisten keine Medienvertreter da. Über die Inszenierungen des Nazis und V-Mannes Trinkaus haben die Thüringer Zeitungen damals berichtet, aber über die Aufklärung wird nichts gedruckt. Mal sehen, ob die Zeitungsleser auch irgendwann noch in den Genuss der Informationen kommen.

Wegen des Untersuchungsausschusses konnte ich leider den Termin beim Landesausschuss nicht wahrnehmen – Danke an André Blechschmidt, der mich dort vertreten hat. Freitagabend ging es dann nach Leipzig. Dort gab es mit "Wagner reloaded" eine Wagner-Inszenierung der ganz besonderen Art. Apocalyptica aus Finnland rockte die Arena und meine Frau ist immer noch begeistert von der Show. Es war aber auch wirklich sehr schön.