Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mahnwache in Mainz

15. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Atomkraft

Berlin - Mainz - Erfurt, so sieht der ramelowsche Fahrplan zum Wochenstart aus. In Mainz bin ich eigentlich, um den Wahlkampf unserer rheinland-pfälzischen Genossinnen und Genossen zu unterstützen. Weil aber die Katastrophe von Japan nach wie vor präsent ist und die Menschen spüren, dass sich jetzt etwas ändern muss, sind überall im Land Mahnwachen gegen die Atomkraft angekündigt. Weil ich vor Ort bin, nehme ich selbstverständlich an der Mahnwache auf dem Gutenberg-Platz in Mainz teil, wo sich gegen Abend zahlreiche Menschen versammelt haben. Auch aus Thüringen höre ich, dass in vielen Städten Leute zusammengekommen sind, um ihrem Protest gegen die Atompolitik aber auch ihrer Trauer über die Geschehnisse Ausdruck zu verleihen.

Grenzenlos in Berlin – Sorge um Japan

14. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Linke Medienakademie, Atomkraft

Das Wochenende ist lang, anstrengend und natürlich geprägt von den Geschehnissen in Japan. Ich bin Samstagfrüh in Berlin auf der LiMA (Linke Medienakademie) angekommen, wo ich den Tag zunächst mit vielen Gesprächen über Medienpräsenz und Medien machen verbringe. Am Nachmittag bin ich dann selbst Teil des LiMA-Programms in einer Podiumsdiskussion mit Julia Witt (julia_witt), Halina Wawzyniak (Halina_Waw), Christoph Lauer (Schmidtlepp), Dr. Christoph Bieber (drbieber), Karsten Wenzlaff (kasi) und Markus Beckedahl (netzpolitik).

Weder sauber noch sicher

12. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Atomkraft

Die Situation in Japan macht mir große Sorge. Einerseits die Gedanken an Freunde und Verwandte, die vor Ort sind. Einige haben sich inzwischen gemeldet und meinen, dass bis auf ein paar Einrichtungsgegenstände alles heil geblieben ist. Ein Glück. Andererseits die Anteilnahme mit den Opfern. Mir geht immer wieder die Frage durch den Kopf, wie sich die laufende atomare Katastrophe noch entwickeln wird. Wie schlimm wird es und wie viele Menschen werden betroffen sein? In jedem Fall kann es nur eine Konsequenz geben: Raus aus dieser Technologie und zwar weltweit! Atomkraft ist nicht sicher und sauber. Heute sehen wir, wie tödlich sie sein kann.

Kuscheln im Chorgestühl

11. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Attila

In der Fraktion haben wir an diesem Donnerstag die Ausstellung von Ellen Diederich „Die Lage der Frauen in den Zeiten des Empire“ eröffnet. Dazu hat Ellen sehr beeindruckend über die Internationalität des Frauentages gesprochen, insbesondere auch über die Bedeutung des Tages in Südamerika. Sie hat aber auch deutlich gemacht, wo sie auf "Gleichberechtigung" gerne verzichten kann: beim Militär. Es gibt und braucht keinen weiblichen Krieg, sondern Frieden für alle.

Der nächste Schritt

10. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Kultur

Was hat die Verwaltungsreform mit der Kulturförderung zu tun? Na nicht nur, dass sich das eine durch das andere besser machen lässt, sondern beides sind Schwerpunktthemen unserer Fraktionsarbeit. Nachdem wir im November unser Konzept für die Verwaltungsreform vorgestellt haben, ist jetzt die Kultur dran. Heute haben Birgit Klaubert und ich in einer Pressekonferenz unsere neue Broschüre „Kultur fördern“ (kann ab sofort über die Fraktion bestellt oder runtergeladen werden) und unser Modell des solidarischen Kulturförderausgleichs vorgestellt. Kernstück des Vorhabens ist, dass alle Thüringer Kommunen in die Finanzierung der Theater und Orchester eingebunden werden und gleichzeitig Kulturförderung zur Pflichtaufgabe wird, indem den Kommunen Bedarfsdeckende Mittel für ihre Bibliotheken, Musikschulen, soziokulturellen Projekte, etc. zur Verfügung gestellt werden. Wer mehr wissen will: Broschüre lesen!