Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fröhliches Frieren zum Frauentag

09. März 2011
Bodo Ramelow Politik

Der 8. März begann für mich sieben Uhr auf dem Erfurter Anger beim fröhlichen Frieren mit einigen Erfurter GenossInnen. Gemeinsam haben wir Blümchen und Glückwunschkarten zum Frauentag verteilt und es hat wirklich Spaß gemacht, die Frauen zu überraschen.

Anschließend ging es in den Landtag zum Aufwärmen und zur nächsten Frauentagsveranstaltung: Ein gemütliches Frühstück mit den Abgeordneten und Mitarbeiterinnen. Mit dabei ist auch Ellen Diederich, deren Ausstellung „Die Lage der Frauen in den Zeiten des Empire“ wir am Donnerstagmittag in unserer Fraktion eröffnen werden.

Blümchen und Taten zum Frauentag

08. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Attila, Erfurt

Ich wünsche allen Frauen, dass sie am heutigen Frauentag nicht nur gratuliert und vielleicht Blümchen bekommen. Wichtig wäre, dass es mit dem hundertjährigen Jubiläum des Tages auch wieder ein merkliches Stück vorwärts geht - weg von Benachteiligungen bei Löhnen, Führungspositionen und generell der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das will ich vorweg sagen und mit diesen Wünschen habe ich auch heute Morgen schon Blumen auf dem Erfurter Anger verteilt.

Armer Hund

07. März 2011
Bodo Ramelow Attila, Privat

Besser aus als in die Röhre gucken, sage ich Attila immer wieder. Allerdings hilft ihm das in seiner misslichen Situation nicht so richtig weiter. Besser ist da schon die Betreuung durch den Tierarzt, der nicht nur die notwendige OP erfolgreich ausgeführt hat, sondern auch eine gute Nachsorge betreibt, die einen als Hundehalter ruhig schlafen lässt. Weil er zu den regelmäßigen Besuchern dieser Seite gehört, hat der Arzt auch schon gefragt, wann er denn im Tagebuch auftaucht. Die Frage ist berechtigt, allerdings will ich mir ja auch keine Schleichwerbungsvorwürfe einhandeln. Also schreib ich den Namen mal nicht her, aber falls jemand einen guten Tierarzt in Erfurt sucht, geb' ich die Empfehlung gern per E-Mail weiter.

Das Schicksal in seinem Lauf ...

04. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Kultur

Der Unterschied zwischen einer Bank und einem Theater? Wenn eine Bank Theater macht, bekommt sie Fördermittel. An diesen Text zu einer Karikatur musste ich gestern Abend im Theater Rudolstadt denken. Das Haus hatte sämtliche Landtagsabgeordnete, den zuständigen Minister und einige mehr eingeladen, um "Die Schicksalssinfonie" zu zeigen. Das Stück ist aber keine Sinfonie sondern ein Schauspiel. Darin geht es um ein Orchester, das vor einer entscheidenden Aufführung steht, denn eine Kommission des Ministeriums - so die Handlung - will über den Fortbestand der Spielstätte entscheiden. Da wir nun tatsächlich als Politiker im Publikum sitzen, lassen einem die Parallelen zu realen Situation teilweise kalte Schauer über den Rücken fahren.

Unser Wendehals

03. März 2011
Bodo Ramelow Politik, Wahlen, Erfurt

Noch mal das Thema Medien: Die Zeitung mit den vier großen Buchstaben nennt unseren Erfurter OB-Kandidaten Michael Menzel mit Vorliebe "Wendehals". Da frag ich mich, ob Bildung und BILD nicht doch was miteinander zu tun haben. Ich habe jedenfalls durch die Berichterstattung mächtig dazu gelernt, denn bisher war für mich ein Wendehals jemand, der sich für die Karriere dem Mainstream zugewandt hat. Dass man den Begriff auch umdrehen - und nach meiner Auffassung positiv besetzen - kann, war mir neu. Nun ist der Wendehals also jemand, der durchaus seine Meinung ändert, aber nicht der Karriere sondern der Sache wegen. Sozusagen das Gegenteil des Starrkopfes. Oder kommt man plötzlich zur LINKEN, weil man da so hoch aufsteigen kann und von allen geliebt wird? Nein. Wir haben keine Pöstchen zu verteilen und unsere Politik der sozialen Gerechtigkeit gefällt auch nicht allen, weil wir beispielsweise immer wieder daran erinnern, dass Eigentum in diesem Land auch verpflichtet. Wer sich für DIE LINKE engagiert, tut das nicht aus Bequemlichkeit, sondern weil er der Überzeugung ist, dass Politik besser gemacht werden kann. Weil Michael Menzel diese Überzeugung teilt, ist er unser OB-Kandidat. Unser Wendehals im besten Sinne!