Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wir schauen nicht weg!

08. Oktober 2018
Bodo Ramelow Geheimdienste & Verfassungsschutz, Rechtsextremismus & Antisemitismus

Auch am zurückliegenden Wochenende waren wieder Hunderte Menschen in Apolda unterwegs, um deutlich zu machen: Thüringen lässt Nazis und ihre Konzerte nicht unwidersprochen! Die Zivilgesellschaft: Kirchen, Gewerkschaften, demokratische Parteien, Unternehmen und Vereine setzen Zeichen des entschiedenen und deutlichen Protests gegen Rechtsrockkonzerte in unserem Bundesland. Und die Landesregierung lässt die betroffenen Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinden und Landkreise auch nicht allein, sondern hilft und unterstützt wo sie kann. Und am Ende war es für mich auch persönlich wichtig, am ökumenischen Gottesdienst in Apolda teilzunehmen und deutlich zu machen: Auch der Ministerpräsident von Thüringen zeigt Haltung.

Umso mehr ärgert es mich, wenn es immer wieder Vorwürfe gibt, dass es den Veranstaltern von Rechtsrockkonzerten in Thüringen besonders leicht gemacht würde und natürlich wird das immer mit dem Hinweis verbunden, dass es in Thüringen ja eine rot-rot-grüne Landesregierung gäbe, die diese Konzerte nicht verhindern würde. Zuletzt war dieser Vorwurf in einem Interview von Thomas Kuban mit dem »neuen deutschland« zu lesen.

Zu Besuch in Prag

04. Oktober 2018
Bodo Ramelow Euro(pa)

Für Tschechien ist das Jahr 2018 ein ganz besonderes Jahr. Am 28. Oktober jährt sich zum 100. Mal die Gründung der Tschechoslowakei nach dem 1. Weltkrieg, am 29. September jährte sich zum 80. Mal das Münchener Abkommen, das das Ende der Tschechoslowakei vor dem Zweiten Weltkrieg besiegelte und der Prager Frühling jährt sich zum 50. Mal, der Hoffnung für viele Menschen in Osteuropa war und durch den Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes jäh beendet wurde.

Im vergangenen Jahr fragte die Deutsche Botschaft in der Tschechischen Republik bei uns an, ob wir nicht zur Feier des Tages der Deutschen Einheit den Freistaat Thüringen in der Botschaft präsentieren wollen. Wir mussten nicht lange überlegen. Thüringen und Tschechien haben zwar keine gemeinsame Grenze aber mit dem Vogtland eine gemeinsame Kulturlandschaft, von Erfurt bis Prag sind es mit Auto keine vier Stunden und die Verbindungen zwischen unseren Ländern sind ökonomisch, kulturell und auch historisch vielfältig, so dass wir gern die Chance ergriffen haben, uns in Prag zu präsentieren.

Erst im Frühsommer hatte ich Prag und Usti nad Labem besucht und viele Gespräche geführt, an die ich nun anknüpfen konnte. Gleich mit fünf „B“ konnten wir in Prag werben. „B“ das sind Burgen und Schlösser, die gibt es zahlreich in Tschechien aber größer ist die Dichte in Thüringen, „B“ das sind kulinarische Genüsse, nämlich das Thüringer Bier und die Bratwurst, „B“ steht für Bibel und damit die Bedeutung der Reformation für Thüringen. Und schließlich steht „B“ für Bauhaus und damit das Jahr 2019 in dem wir in Thüringen den 100. Geburtstag des Bauhauses begehen.

Eine ganz besondere Begegnung

13. August 2018
Bodo Ramelow Rechtsextremismus & Antisemitismus, Politik

Die Reisen in die polnische Region Malopolska sind für mich schon eine schöne Tradition. Immerhin begehen wir im kommenden Jahr bereits den 20. Jahrestag der Regionalpartnerschaft zwischen Thüringen und Malopolska. Mir sind diese Partnerschaften sehr wichtig, denn ich halte die lokalen und regionalen Kontakte zwischen Menschen in Europa für das entscheidende Element der Entwicklung der europäischen Idee. Die Schüleraustausche, die Vereinsbesuche, Kulturaustausch aber auch die Kontakte zwischen Hochschulen, Unternehmen und Kammern sind für alle Beteiligten sicher nachhaltiger als der allgemeine und oft sehr abgehobene Diskurs über die Idee eines vereinten Europas.

Diesmal war nicht die Regionalpartnerschaft der Anlass für meinen Besuch aber natürlich habe ich trotzdem die Gelegenheit genutzt und mich zu einem Austausch über den Dächern Krakows mit dem direkt gewählten Marschall der Woiwodschaft Malopolska Herrn Jacek Krupa getroffen. Gemeinsam haben wir uns zur aktuellen Lage in unseren Regionen aber auch in Europa insgesamt ausgetauscht. Wir waren uns einig, dass es uns gelingen muss im zwanzigsten Jahr unserer Beziehungen neue Impulse zu setzen. Das ist schon deswegen wichtig, weil die Stimmen derer, die eher auf die nationalistischen und abgrenzenden Impulse als auf die europäische und gemeinsame Karte setzen, durchaus lauter werden. Das lässt sich in Polen genauso wie in Deutschland beobachten. In Polen stehen im Herbst Kommunal- und Regionalwahlen an, so dass manches auch vom Ausgang dieser Wahlen abhängt. Natürlich werden wir von Thüringen aus alles tun, um die Regionalpartnerschaft weiterzuentwickeln.

Innovationswoche der Sommertour #ZukunftThüringen – Tag 5: Von Robotern, Saugbaggern und Augmented Realiy im Betrieb

23. Juli 2018
Bodo Ramelow Politik

Heute endet meine dreiwöchige Sommertour #ZukunftThüringen, auf der ich wieder viele große und kleine Thüringer Erfolgsgeschichten und den Facetten- und Ideenreichtum meines Landes erleben konnte.

Zum Abschluss haben sich die Tourplaner/innen zwei Höhepunkte aufgehoben: Wir starten in Blankenhain, bei der SSR Technik GmbH. „SSR“ steht für „schalten, steuern, regeln“ und der Name ist Programm. Geschäftsführer Harald Blaho nimmt mich mit seinen Mitarbeiter/innen in Empfang und gibt mir während eines Rundgangs durch die Produktion einen kurzen Überblick über seine Firma: Geschäftsgegenstand ist die „auftragsbezogene Elektroprojektierung“, also die Planung und Erstellung von Mess-, Steuerungs- und Regelanlagen für die Industrie.

Als die Firma 1996 gegründet wurde, baute sie schwerpunktmäßig Schaltschränke, kümmerte sich von Verdrahtung und Inbetriebnahme bis hin zu Service und Revision. Diesen Geschäftszweig hat sie beibehalten und in den 2000ern kontinuierlich erweitert. Hinzu kamen u. a. die Wasseraufbereitung und Industrietechnik sowie industrielle Prüfstände. Irgendwann wurden die Bauteile so klein, dass sie für den Menschen nicht mehr zu handhaben waren. 2014 beschloss Herr Blaho daher, zu investieren und Robotik in die Planung, die Installation und den Service von Montageautomation zu integrieren. 2015 hielt eine 2D- und 3D-Roboter-Greifsystematik in die industrielle Prüfautomation Einzug.

Gemeinsam mit den Kund/innen plant die das SSR-Team seitdem Roboterautomatisierungslösungen für Teile oder den kompletten Produktionsprozess ihrer Firmen. Wie das konkret aussehen kann wird mir live demonstriert: Eine Firma wandte sich hilfesuchend an das SSR Team, da große Chargen chinesischer Standardbauteile (eine Metallhülse mit Gewinde) Fehler aufwiesen: „Du wusstest nicht, was du bekommst…“. Die SSR GmbH entwickelte daraufhin einen Roboter zur Bauteilanalyse per Bildverarbeitungsautomatisierung, der die Bauteile optisch analysiert und sortiert.

Ich bin beeindruckt vom Know-How, Erfinder- und Unternehmergeist des SSR-Teams. Herr Blaho, der selbst gelernter Elektroniker ist, bildet gezielt Systemelektroniker/innen aus, die sämtlich übernommen werden. Damit möchte er sein Unternehmen zukunftsfähig halten und die Stärken verschiedener Generationen von Elektrotechnikern nutzen. Derzeit zählt die Firma 11 Beschäftigte und einen Auszubildenden. Für die Zukunft fasst Herr Blaho weitere internationale Kooperationen, beispielsweise im asiatischen Raum, ins Auge und wünscht sich, dass eine/r seiner Mitarbeiter/innen eines Tages erfolgreich übernimmt. Ich drücke ihm die Daumen, dass er weiterhin ein so glückliches unternehmerisches Händchen beweist.

Innovationswoche der Sommertour #ZukunftThüringen - Tag 4: Innovative Unternehmen Made in Thüringen

22. Juli 2018
Bodo Ramelow Politik

Tag 4 der Innovationswoche im Rahmen meiner Sommertour #ZukunftThüringen führt mich nach Jena. Erste Station ist die Modellfabrik 3D-Druck des Kompetenzzentrums Ilmenau an der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena. Rektor Prof. Dr. Steffen Teichert und der Projektleiter Prof. Dr. Jens Bliedtner begrüßen mich und den Jenaer Oberbürgermeister, Dr. Thomas Nitzsche.

Die Modellfabrik „3D-Druckzeigt, welche Zukunftschancen der 3D-Druck kleinen und mittleren Unternehmen bietet. Vieles davon konnte ich ja bereits am Vortag live und in Farbe sehen. Hier sehe ich nochmals den unterstützenden Background für die Unternehmen in Thüringen.

Sehr interessant sind für mich dann die anschließenden Präsentationen der Firmen „3faktur GmbH“ und der „Navimatix GmbH“.

Die „3faktur GmbH entstand 2014 und fertigt Produkte im Bereich 3D-Druck für Privat- und Industriekunden. Sie fertigt Protoypen und Kleinserien nach sehr individuellen Kundenwünschen. Geschäftsführer Markus May berichtet über den Werdegang des Unternehmens, das zunächst stark auf den Privatbereich fokussiert war und dann eher auf Unternehmen zuging. Er dankte ausdrücklich für die Unterstützung des Freistaates, vor allem über die Thüringer Aufbaubank, was sehr geholfen hat.

Ähnlich spannend ist das Portfolio der „Navimatix GmbH“. Innovative Softwareentwicklung – dafür steht die Navimatix GmbH aus Jena. Das reicht vom Internet der Dinge, über Fahrzeugortung bis hin zu Kartendiensten. Hochspannend, was hier alles bewegt wird. So wird etwa die Idee des autonomen Fahrens hier durch Kartenmaterial unterstützt und begleitet.

Auch hier stehen in den Gesprächen vor allem die Themen Mitarbeitergewinnung und – bindung im Mittelpunkt. Aber es sind nicht Sorgen, sondern eher Ideen, die die Debatte prägen. Wichtig für die Unternehmen in Jena ist aber auch die Frage, wie sie künftig bezahlbare Bürostandorte finden. Das ist eine Herausforderung für die Stadt. Ein Grund mehr das Thema der Entwicklung guter Stadt-Umland-Beziehungen nicht aus dem Blick zu verlieren.

Zum Abschluss meines Besuchstages geht es zur „DAKO GmbH“. Intelligente Software-Plattformen für Transport- und Lieferunternehmen zu entwickeln, ist das Spezialgebiet der DAKO. Seit 2005 hat sich das Unternehmen rasant entwickelt und ich finde es klasse, wie hier vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine tolle Arbeitsumwelt bekommen, in der Arbeiten wirklich Spaß macht. Auch das bindet und fördert Kreativität und Idee. Genau das, was die DAKO braucht.

Spannende junge und innovative Unternehmen durfte ich kennenlernen. #ZukunftThüringen findet hier vor Ort und sehr konkret statt.