Und jährlich grüßt das Murmeltier

Dass häufiger von den Tücken der Technik die Rede ist, kann nicht nur an der schönen Alliteration liegen. Nein, oft genug ist die Technik wirklich tückisch und besonders schlimm ist es bei modernen Handys, die nicht nur eine Telefonfunktion haben, sondern unzählige weitere Möglichkeiten bieten. In meinem alten und meinem neuen Telefon steckt beispielsweise jeweils ein schöner Kalender, und damit ich immer da bin, wo ich sein soll, wurde der alte in den neuen Kalender importiert. Das ist praktisch, wenn es funktioniert. Heute beispielsweise wollte ich im Bundestag mit Uli Maurer seinen 60. Geburtstag feiern. Alle anderen Termine wurden da herum organisiert, damit auch alles passt. Blöd war dann nur, dass Uli schon letztes Jahr 60 geworden ist. Irgendwie ist da im digitalen Kalender aus einem einmaligen ein jährlicher Termin geworden (wie eigentlich bei Geburtstagen auch üblich). So war die Technik eben tückisch. Über meine Glückwünsche hat sich Uli trotzdem gefreut.

Den Besuch im Bundestag habe ich auch dazu genutzt, mal in meinem alten Büro vorbeizuschauen und einige liebe Kolleginnen und Kollegen zu besuchen. In der Kantine war ich auch noch mal und habe vorschriftsmäßig meine Kantinenkarte abgegeben. Da werden viele Erinnerungen wach.

Den Tag in Berlin habe ich außerdem damit verbracht, beim Deutschlandradio zu einem Redaktionsgespräch vorbeizuschauen und im ARD-Hauptstadtstudio war ich zu Gast im Tagesschau Live-Chat. Das ist ein sehr gutes Format, denn die Fragen der User werden zu Themenblöcken gebündelt und trotzdem geht keine Anfrage unter. Wer möchte, kann sich die Aufzeichnung des Chats auf der Seite der Tagesschau anschauen: http://www.tagesschau.de/interaktiv/chat/chatprotokoll532.html

Schließlich bekomme ich heute auch noch einen Anruf von meinem Mobilfunkanbieter, der mir sagt, dass der E‑Mail-Austausch während Germanas Brasilienaufenthalt nicht gerade günstig war. Bei der nächsten Fahrt ins Ausland sollten wir doch darauf achten, dass automatische Roaming auszuschalten. Weil der Kundenbetreuer mir sagt, dass er auch schon Leute darüber informieren musste, dass während ihres Urlaubs Mobilfunkgebühren im Wert eines Kleinwagens angefallen sind, will ich den Tipp mit dem Roaming-Abschalten hier gerne weitergeben.