Erst Vorlese‑, dann Parteitag

Gestern war ich anlässlich des Vorlesetages zu Besuch in der Kinderbibliothek in der Halleschen Straße. Dieser Tag ist eine wirklich gute Idee, denn auch wenn ich sonst ein großer Fan von neuen Medien bin, ist gerade das Vorlesen eine wichtige Sache, die nicht zu kurz kommen sollte. Deswegen beteilige mich auch gern. Vorgestellt habe ich übrigens eine Geschichte über die beiden Nachwuchsdetektive Lasse und Maja, die einer Mumie nachjagen, welche Gemälde aus dem Museum klaut. Ein schöne Kinderkrimi, den ich nur empfehlen kann.

Neben dieser angenehmen Aufgabe hält der Tag auch nicht so angenehme Aufgaben bereit. Ich muss mich mit der Staatsanwaltschaft in Meiningen auseinandersetzen, in deren Verantwortungsbereich – wie diversen Medien zu entnehmen war – Daten von insgesamt 50 Politikern gesammelt wurden. Es kam mir auch zu Ohren, dass der Staatsanwaltschaft meine Kommentierung dieser seltsamen Aktion nicht gefallen hat. Da kann ich nur sagen, dass ich unseren Wählern verpflichtet bin, und wenn eine Staatsanwaltschaft seltsame Methoden anwendet, dann nenne ich das auch so. Heute bin ich in Wurzbach bei unserem Landesparteitag. Eines der großen Themen ist die Europapolitik, dazu wird es morgen eine ausführliche Debatte geben. Wir wollen gerade in der derzeitigen Krise zeigen, dass wir zur europäischen Integration stehen. Aber die Politik in Europa muss eben sozial und für die Menschen gestaltet werden. Überall bei den Ausgaben für Rentner, Familien und Arbeitslose zu sparen, wird Europa nicht auf die Beine bringen, weil man den Menschen dann Kaufkraft entzieht. Wenn man die Armen noch ärmer macht, setzt man nur die Abwärtsspirale fort, anstatt etwas dagegen zu unternehmen.