Erst die Partei, dann die Party

Ach ja, erst die Arbeit, dann das Vergnügen – meistens hat man ja gar keine andere Wahl ;-). Freitag und Samstag war ich jedenfalls bei der Elgersburger Runde im „Hotel am Wald“. Da treffen sich einmal im Jahr die Landes- und Fraktionsvorsitzenden mit dem geschäftsführenden Parteivorstand. Letztes Jahr konnte ich nicht dabei sein, weil ich grade wegen meiner Bandscheibe im Krankenhaus lag. Über die diversen Gespräche, wie es an der Parteispitze weitergehen soll, wurde ich natürlich trotzdem informiert. Inzwischen wissen wir, dass der Austausch von damals nur wenige Konsequenzen für den Göttinger Parteitag hatte. Dort lief ja quasi alles wie von selbst ;-).

Seit dem Parteitag haben alle Verantwortlichen eine sehr gute Arbeit geleistet und jetzt war Gelegenheit gemeinsam über die Arbeit der nächsten Monate zu sprechen. Mein Teil war das Thema Digitalisierung, wobei ich über die Erfahrungen mit Livestream, Twitterwall und Chat auf unserem Landesparteitag und während der letzten Fraktionssitzung berichten konnte. Anschließend ging es zurück nach Erfurt, denn die beste aller Ehefrauen hatte eine große Feier zu feiern, zu der liebe Gäste aus nah und fern anreisten. Für uns war es zugleich die letzte Feier in der alten Wohnung, denn wir wollen ja dieses Jahr noch umziehen. In der neuen Wohnung sind immer noch die Handwerker am werkeln, aber wir sind zuversichtlich, dass alles rechtzeitig fertig wird.

Schließlich bekam ich auch wieder eine E‑Mail aus Israel, in der es hieß, dass die Vorbereitungen der jüdischen und palästinensischen Jugendlichen für die Reise nach Deutschland auf Hochtouren laufen. Das Musical wird jeden Tag geprobt. Außerdem habe ich erfahren, dass weitere Unterstützer für das Projekt gefunden wurden. Darunter ist auch ein sehr prominenter Name, den ich noch nicht verraten darf. Das Wichtigste ist aber sowieso der Termin der Aufführung in Erfurt: 15. Dezember, 19 Uhr im Evang. Ratsgymnasium