Bei den Hochstaplern, zwischen den Pappnasen

Die Montage sind im Landtagskalender dafür vorgesehen, dass die Abgeordneten sie nicht am Schreibtisch verbringen, sondern im Land. Das klappt nicht immer, aber meistens. Gestern ging es für mich vor die Tore Erfurts zu Fiege WGZ nach Apfelstädt. Der Besuch war für mich gleichzeitig ein Blick zurück und einer nach vorn. Bis 1999 habe ich den Betrieb als Gewerkschaftssekretär betreut. Auch den ersten Erzwingungsstreik habe ich gemeinsam mit dem heutigen Betriebsratsvorsitzenden zusammen vorbereitet. Damals gab es noch über tausend Mitarbeiter und es war das größte Kaufhof-Warenverteilzentrum in den neuen Bundesländern.

Später gab es Irrungen und Wirrungen bei Metro/Kaufhof und mit der Mitarbeiterzahl ging es rapide bergab. Aus einem angeblich sehr gesicherten Warenverteilzentrum für einen einzigen Kaufhausbetrieb wurde ein dienstleistender Versandhändler. Aber einer stimmt gar nicht, denn ich habe gestern beim Betriebsrundgang mindestens sieben verschiedene Internet-Versandhändler gezählt. Es gibt alleine drei Händler die teuerste Waren an die High Society in aller Welt liefern. Aber auch zwei Versender von „Geiz ist geil“ und „Ich bin doch nicht blöd“ sind unter dem Dach vereint. Alles ist da, von Waschmaschinen bis zu Handys und es wird prompt ausgeliefert. Draußen sind sie Konkurrenten und hier friedlich vereint. Und weil Weihnachten vor der Tür steht, ist auch der größte amerikanische Spielzeughändler gleich eine Halle weiter und braucht gerade über 200 Arbeitnehmer zur Verstärkung. Daneben wiederum liegt das große Windelparadies eines Internethändlers und nicht zuletzt stapelt auch ein großer Solar Modul Produzent seine Produktion hier zwischen.

Es sind also ganz viele Hochstapler hier vereint, wie mir erklärt wird. Mir wird aber noch mehr gezeigt: Eine vollautomatische Kleider ‑transport, ‑sortier und ‑verteilanlage. Die kenne ich noch vom Streik und das ist wirklich schon ganz schön lange her. Damals war das Verteilsystem bei den Streikvorbereitungen wichtig, um die Mitarbeiter an der Anlage in den Streik mit einzubeziehen. Aber nun hängen hier nicht mehr Anzüge oder Hochzeitskleider – jetzt hängen hier 800 000 Karnevalskostüme. Die Saison beginnt mit Halloween und geht bis zum Aschermittwoch. Dann steht alles wieder still und wartet auf die nächste Pappnasenzeit.