Urlaub mit Ruhe satt

Liebe Tagebuchleserinnen und ‑leser, einige haben es sicherlich schon bemerkt, ich befinde mich im Urlaub. Germana, Attila und ich sind für zwei Wochen nach Böhmen gefahren.
Das Wetter ist feucht und es regnet oft, aber wir lassen uns die Urlaubslaune nicht verderben. Unser Quartier ist auf einem Dorf mit vielleicht 50 Einwohnern, vielen Hühnern und eine ganze Reihe von kleineren Hunden. Das ist natürlich ein Riesenspaß für Attila.
Etwas verwundert bin ich, dass sich hier die Wildgänse scharenweise sammeln. Ich frage mich ob das der Klimawandel ist? Oder ist schon wieder Herbst? Die Gegend ist jedenfalls wunderschön und so kann ich das verweilen der Gänse verstehen. Bei unserer ersten großen Wanderung um fünf Seen und drei Dörfer,treffen wir drei Rehe. Attila reagiert aber zum Glück nicht darauf. Wir sahen die Rehe nicht kommen, denn sie standen in einem Weizenfeld direkt am Wegesrand. Als wir näher kamen flüchteten sie vor uns. Atti war unangeleint und wir hatten Angst das er ein Jagdhund sei, aber nichts dergleichen. Seine Devise heißt wohl eher: Bloß nicht durch größeren Tiere irritieren lassen. Bei der morgendlichen Gassirunde jedoch will er es mit dem ortsansässigem Hahn aufnehmen, das kann ich aber schnell unterbinden.
Unsere Unterkunft befindet sich in der Dorfschmiede. Da haben wir Abends die Esse angeheizt. Das prasselender Feuer ist ein toller Anblick, aber der Raum wird leider davon nicht warm. Da hilft nur eins: Eine Decke mehr aufs Bett zum schlafen.
Von Fernsehen und Radio sind wir hier komplett abgeschnitten. Das bedeutet auf der anderen Seite Buch lesen und Ruhe satt. Lediglich am Tag gibt es in der Kneipe Wireless Lan und so kann ich schnell diese paar Zeilen und ein paar Fotos ans Wahlkreisbüro schicken.