Kopfschütteln über die CDU

Das nebenstehende Foto bekam ich heute noch per E‑Mail aus Hannover als Nachtrag zum Neujahrsempfang. Links neben mir sieht man Jörn Leidecker, der für uns in der Regionalversammlung von Hannover sitzt und rechts von mir sind Tina Flauger, Fraktionsvorsitzende im Niedersächsischen Landtag und Michael Höntsch, Fraktionsvorsitzender in Hannoverschen Stadtrat, zu sehen. Es war wirklich ein schöner Abend und ich komme gern mal wieder nach Hannover.

In Erfurt hat heute die CDU gezeigt, dass sie aus der krachenden Wahlniederlage im August offensichtlich gar nichts gelernt hat. Einerseits wird bei der Bildungspolitik der Bock zum Gärtner gemacht, indem Dieter Althaus plötzlich für ein Konzept zu den Gemeinschaftsschulen zuständig ist. Und an anderer Stelle versucht sich Mike Mohring als Rechtsaußen und philosophiert in der Jungen Freiheit über Nationalstolz. Da kann ich wirklich nur den Kopf schütteln.

Mein Tag begann im Landtag mit einer Beratung zur weiteren Internetarbeit. Olaf und Paul hatten die Sitzung sehr gut vorbereitet und entsprechend musste nur noch beschlossen werden. Nun steht das Ziel, dass wir bis zum 30. Juni komplett, das heißt mit Audio- und Videobeiträgen, mit Twitter, Facebook etc. als Fraktion im Web 2.0 angekommen sein wollen. Bis dahin müssen auch die Inhalte aufbereitet sein, denn nur die Form hilft uns nicht weiter. Nach der Beratung ging es für mich zur Fröbel-Tagung an die FH Jena. Eine sehr schöne Diskussion zur Bildungspolitik, bei der ich wieder einmal feststellen konnte, dass in Jena einiges funktioniert, was anderswo nicht geht. Schon während ich dort meinen Bundestagswahlkreis hatte, war mir häufig aufgefallen, dass in der Saalestadt einfach alle mit allen reden und über Vereins- oder Parteigrenzen hinweg das Wohl der Menschen im Vordergrund steht.