Mein privates Konjunkturpaket

Das „Sonderkonjunkturpaket Ramelow“ zeigt erste Wirkung. Zur Reparatur der ausgefallenen E‑Heizung eilten der örtliche Elektromeister und der Firmenservice der Herstellerfirma heran, um die Wasserleitung vor dem Erfrieren zu bewahren und größere Schäden zu verhindern. Schnelle Hilfe für die ich sehr dankbar bin. Bei der Abrechnung geht mir der Gedanke durch den Kopf, dass die Mehrwertsteuer auf alle Handwerksrechnungen auf 7 Prozent gesenkt werden sollte. So würden Arbeitsplätze im Handwerk gesichert und ausgebaut und sogar die Schwarzarbeit würde wirksam bekämpft. Die Wirkung dieser Maßnahme wäre unmittelbar und nicht erst in ein oder zwei Jahren wenn die Steuererklärungen abgegeben werden.

Im Zusammenhang mit der Reparatur konnte ich auch die wundersame Vermehrung von Schlüsseln erleben – sozusagen der David Copperfield der Schlüsseldienste vervielfachte die Anzahl unserer Haustürschlüssel. Am Freitag fuhr ich schnell in einen Einkaufsmarkt, um für die Handwerker zwei Ersatzschlüsselbunde anfertigen zu lassen. Schnelle Arbeit, mit der man eigentlich nur zufrieden sein kann. Eigentlich. Am Samstag öffnet Germana die Türen, um die Schlüsselpaare auszuprobieren – sensationeller Weise passt aber kein einziger an der Wohnungstür, dafür alle vier an der Haustür. Wie geht das denn? Ich hatte dem Schlüsselmacher doch die beiden Muster gegeben und er hat mir die beiden Bunde gefertigt. Naja, nix wie wieder hin und noch mal machen lassen. Er staunte nicht schlecht, war aber sehr freundlich und nun haben wir zwei weitere Eingangsschlüssel gratis.

Auch den obligatorischen Weg in den Baumarkt konnte ich mir nicht verkneifen. Die Gardinenstange brauchen wir aber auch unbedingt, dazu passende Dübel und ein Kastenhalter für Getränkekisten. Die Mitarbeiter kennen mich schon, begrüßen mich freundlich mit Namen – nur singen wie in der Werbung tun sie nicht.

Langsam wird es aber rund in der neuen Wohnung. Nun muss noch mal die Küchenfirma her um ein paar kleine Reparaturen bzw. Korrekturen an der Einbauküche vornehmen und dann ist alles perfekt. Der nette Chef kommt am Nachmittag und macht sich Zeichnungen für das Angebot. Also ein Tag der erfolgreichen Haus- und Handwerksarbeit. Ich habe zumindest versucht die Konjunktur am Laufen zu halten.

Abgerundet wird der Tag durch einen langen Spaziergang mit Attila und endet schließlich mit einem langen Gespräch im Augustinerkloster.