Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Sitzen und sitzen bleiben

Der Dienstag ist schon allein wegen des Parlamentskalenders dem Sitzen gewidmet. Da gibt es die Sitzungen der Ressorts, die Fraktionsvorstandssitzung und den Ältestenrat. Wann, wenn nicht an einem Dienstag sollten sich dann die Parlamentarier auf machen, um gemeinsam für das Sitzen zu werben?

Also haben sich Vertreterinnen und Vertreter des DGB, der Grünen, der SPD und uns gestern vor den Landtag begeben und Plakate aufgehängt, wo es irgendwie auch ums Sitzen geht. Wir wollen, dass sich am 19. Februar so viele Menschen wie möglich nach Dresden begeben und damit ideell und praktisch dafür sorgen, dass in der Stadt kein Platz für Nazis ist.

Wie nötig solche Signale sind, zeigen auch wieder die zerstörten Scheiben am Wahlkreisbüro von Jörg Kubitzki. Darüber sprechen wir sowohl im Fraktionsvorstand und im Ältestenrat. Es geht darum Einschüchterungsversuchen offensiv zu entgegnen, denn es ist eben nicht nur eine Scheibe, die kaputt gemacht wird, sondern die Täter wollen demokratische Strukturen zurückdrängen. Von diesen grundsätzlichen Punkten abgesehen, müssen wir letztlich auch über das Problem reden, dass es nicht einfacher wird, Versicherer für unsere Büros zu finden. Das betrifft nicht nur uns, denn auch wenn wir zahlenmäßig am häufigsten betroffen sind, wurden auch schon Gebäude anderer Parteien und Abgeordneten angegriffen.


Hier der Link zum Video von der Plaktierung

Hier die Bildergalerie von der Plakatieraktion