Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Netzrevolution?

Zum Wochenbeginn geht es von Berlin zurück nach Thüringen und während der Fahrt mache ich mir Gedanken über die Entwicklung in Ägypten generell und die Rolle sozialer Netzwerke im Speziellen. Man kann viel über die Rolle des Netzes in diesem Volksaufstand lesen, aber welchen Einfluss es wirklich hat, darüber lässt sich im Moment wohl noch keine haltbare Aussage treffen. Bei Twitter und Facebook wird viel darüber geschrieben, auch vieles, was den Protestierenden helfen kann. Aber ist das Retweeten eines Protestaufrufs schon ein Beitrag zur Revolution? Es ist auf jeden Fall nicht nichts. Ein Großteil der Kommunikation läuft aber auch über „klassische“ Wege wie Handys und E-Mails ab. Insofern ist das Netz hier wichtige Unterstützung. Neu ist auch, dass die Machthaber verzweifelt versuchen Kommunikation über das Netz zu unterbinden und das flächendeckend. Information ist Macht und die soll nicht geteilt werden. Das Internet wird als Machtinstrument schätzen und fürchten gelernt. Als Zwischenfazit würde ich festhalten, dass es sich – nach bisherigem Kenntnisstand – um eine Revolution mit dem Netz aber nicht um eine Revolution durch das Netz handelt, oder? In jedem Fall ein spannender Prozess.

In Erfurt fallen die Revolutionen viele Nummern kleiner aus, aber erfreulich ist es trotzdem: Die Schaufensterscheibe unseres gemeinsames Wahlkreisbüros wurde neu dekoriert. Neben den Plakaten gibt es jetzt ein eigenes Logo für unser linkskontakt-Büro und ich finde es ist wirklich gut geworden. Deshalb an dieser Stelle auch ein Dankeschön, an diejenigen, die sich darum gekümmert haben. Und wer das Schaufenster noch nicht in echt gesehen hat, sollte sich jetzt auf den Weg machen und mal vorbeischauen, denn dafür ist das Bürgerbüro ja da.

Gefreut habe ich mich auch über eine Mail von Elke Reinke, die mir noch einmal für den Besuch beim Linken Neujahrsempfang in Aschersleben gedankt hat. Mir hat es auch gut gefallen bei den Genossinnen und Genossen in Sachsen-Anhalt und ich möchte auch via Tagebuch nochmals viel Ausdauer und Fantasie für die Wahlkampf wünschen.

Hier gibt es einen Presseartikel von der Veranstaltung in Aschersleben.