Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Gleichberechtigung – mehr als Festtagsreden!

17. Juli 2020
Bodo Ramelow Kultur

Am 31. Juli 1919 verabschiedete die Nationalversammlung der jungen Weimarer Republik eine neue Verfassung. Sie galt – trotz aller inhaltlichen Mängel, die sich spätestens ab 1933 als besonders folgenschwer erweisen sollten – als eine der freiheitlichsten und demokratischsten Verfassungen der Welt. Nicht zuletzt die Verankerung des allgemeinen und gleichen Wahlrechtes, das auch Frauen miteinschloss, wurde bereits von Zeitgenossen als Meilenstein der Demokratiegeschichte gefeiert. Damit markierte die Weimarer Verfassung den vorläufigen Höhepunkt einer Frauenrechtsbewegung, die bereits im Kaiserreich patriarchale Herrschaft und Dominanz kritisierte.

Den Neustart forcieren!

08. Juli 2020
Bodo Ramelow Texte

Gestern haben wir im Kabinett darüber beraten, wie zum 31.08. der normale Betrieb in Schulen und Kindergärten wieder aufgenommen werden kann. Dazu sind wir ebenfalls permanent mit dem Wissenschaftlichen Corona-Beirat in engem Austausch, um behutsam, aber dafür umso konsequenter Schritt für Schritt in Richtung Normalität zu gehen.

30 Jahre HBV der DDR, 30 Jahre Währungsunion - Erinnerungen an eine Zeit des Umbruchs

01. Juli 2020
Bodo Ramelow Kultur

Das Jahr 2020 ist reich an Jubiläen, auch und gerade solchen, die in engem Zusammenhang zur deutschen Einheit stehen. Aus der Rückschau betrachtet mutet manches sehr fern, anderes wiederum so nah an, als sei es gestern gewesen. Als Gewerkschafter, der ich selbst Teil dieses Einigungsprozesses war, denke ich dabei vor allem an meine ersten Wochen im Frühjahr 1990 in Erfurt. Es muss der 28.02. gewesen sein, als ich zum ersten Mal als Gast zu einer Betriebsversammlung ins Centrum Warenhaus eingeladen war. Dieser Einladung folgte die Bitte meiner Gewerkschaft, der HBV (Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen), ich möge doch für die Dauer von drei Monaten ein Beratungsbüro in der DDR für Arbeitnehmerfragen betreuen. Aus diesen drei Monaten wurden nun 30 Jahre und Thüringen mein neues Zuhause.

Eine Synagoge für Eisenberg!

03. Juni 2020
Bodo Ramelow Texte

Gestern sind wir in das Themenjahr „900 Jahre jüdisches Leben in Thüringen“gestartet – ein Jubiläum, das keineswegs so selbstverständlich ist wie andere Jubiläen, die immer und überall im Festkalender auftauchen und wieder verschwinden. Nur, wer sich der wechselvollen Geschichte bewusst ist, die Jüdinnen und Juden in Thüringen, Deutschland und Europa durchlebten, kann ermessen, was für ein Geschenk es ist, dass wir ein solches Themenjahr gemeinsam mit unseren jüdischen Brüdern und Schwestern begehen können. Denn es waren Deutsche – unsere Vorfahren – die vor noch nicht einmal einem Menschenleben alles daran setzten, jüdisches Leben in Europa gänzlich auszulöschen.