Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Gefiltert nach Kategorie Texte Filter zurücksetzen

TAGEBUCH-Leser wissen mehr.

26. Juni 2011
Bodo Ramelow Politik, Partei, Texte

Am Montag wird in einem großen Nachrichtenmagazin ein Interview mit mir erscheinen, über das es ausnahmsweise schon im Vorfeld Debatten gab. Dieses Gespräch hat seine eigene Geschichte, denn ursprünglich war ich um ein Essay gebeten wurden, das aber wegen Überlänge nicht verwendbar war. Also kamen die beiden Journalisten zu mir ins Büro und wir hatten eine – sagen wir mal angeregte – Unterhaltung. Das ist an sich nicht schlimm. Doof war nur, dass in der zu veröffentlichenden Version des Interviews der Eindruck erweckt wurde, als sei nur von meiner Seite mit großem Engagement diskutiert worden. Aber was soll’s, ich stehe zu dem, was ich gesagt habe. Schade, dass Herr Fleischhauer seine Zitate nicht komplett freigegeben hat – aber darüber, dass er sich „Unter Linken“ nicht wohlfühlt, hat er ja schon ein ganzes Buch geschrieben. Da muss es im gedruckten Interview nicht auftauchen. Ich will nur den Tagebuchlesern gern das Original-Essay zu Verfügung stellen, weil da drin steht, was ich loswerden wollte und was eigentlich auch Inhalt des Gesprächs sein sollte.

Das mitteldeutsche Quartett

20. April 2011
Bodo Ramelow Programmdebatte, Texte, Partei

Thomas Händel (MdEP / mitte vorn) spricht zum Publikum

Der gestrige Abend führte mich für eine Veranstaltung zum gesetzlichen Mindestlohn in die Räumen der Bildungskooperation nach Fürth. Für mich war es äußerst spannend in die Räumlichkeiten zurück zu kehren, in denen vor Jahren die allerersten Gespräche und Verhandlungen zwischen WASG und PDS geführt wurden. Ich bin sozusagen „back to the roots“.

Es freut mich sehr zu sehen, dass sich unter den zahlreichen Gästen auch viele Gewerkschafter befinden. Mein Mitstreiter an diesem Abend ist unser Europaabgeordnete Thomas Händel. Auch wenn aufgrund der anregenden Diskussionen wenig Zeit blieb, hat es mich sehr gefreut, dass ich mit Anny Heike – die mit mir lange im Parteivorstand war - und Thomas mal wieder private Worte wechseln zu können.