Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Religion und DIE LINKE.–Gedanken zu einem Dauerthema

01. Juli 2021
Bodo Ramelow Kirche und Religion

Ich bin gläubiger Christ und Mitglied der Partei DIE LINKE. Das Stirnrunzeln vieler Menschen, sobald man auf diese schlichte Tatsache zu sprechen kommt, begleitet mich bereits mein gesamtes politisches Leben. Sozialismus – und dann auch noch parteiförmig organisierter – wird oft genug gleichgesetzt mit dem kämpferischen Atheismus der frühen Sowjetunion oder fehlerhaft ausgedeuteten Marx – Zitaten von „Religion als Opium des Volkes“.

Für mich galt aber immer und gilt auch noch heute die wunderbare Sentenz des sozialdemokratischen Kulturpolitikers Adolf Grimme:

„Ein Sozialist kann Christ sein, ein Christ muss Sozialist sein.“

Tage im Juni- Betrachtungen

18. Juni 2021
Bodo Ramelow Texte

Der 17. Juni 2021 war ein Tag brütender Hitze. Während man in anderen Zeiten über dieses Wetter schimpfte und sich beschwerte, ist man heute freilich erleichtert, endlich wieder im Freien unterwegs sein zu dürfen nach Monaten der Entbehrung. Bereits am 16. Juni verspürte ich bei einem mehrstündigen Filmdreh auf dem Gelände der Bundesgartenschau diese Erleichterung und Freude der Menschen. Egal, ob ein Wort des Dankes für die BUGA, ein erhobener Daumen oder ein nettes Kopfnicken – alle Besucher, die mir begegneten, waren froh endlich wieder so etwas wie Normalität erleben zu dürfen.
Doch zurück zum 17. Juni – einem Tag von ganz besonderer historischer Bedeutung, erhoben sich doch am selben Tag im Jahr 1953 zuerst die Bauarbeiter auf der Stalinallee in Berlin und der Protest gegen die willkürliche Normerhöhung in der ganzen DDR.