Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kunst, Kultur und Ehrenamt in Thüringen – mein Wochenende

13. Juni 2022
Bodo Ramelow Texte

Dass Thüringen ein Land der Kreativität, des bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements ist, fällt jedem, der wenigstens einmal längere Zeit in unserem Bundesland verbracht hat, sofort auf. Für viele Thüringerinnen und Thüringer gehört das gemeinsame Vereinsleben oder die Arbeit an Projekten innerhalb der Dorf- oder Stadtgemeinschaft wie selbstverständlich zum Leben dazu.

Wenigstens genauso begeistert können wir auf eine bunte wie ausdifferenzierte Kunst- und Kulturszene blicken, die sich in den letzten Jahrzehnten hier herausgebildet und sich einen Namen auch weit jenseits unserer Landesgrenzen gemacht hat.Dort, wo beides zusammentrifft – das bürgerschaftliche Engagement und die Lust an Kunst und Kultur – ergeben sich Verbindungen, die man sich kaum im Voraus hätte vorstellen können und die selbst denjenigen, der Thüringen schon sehr lange kennt, immer wieder auf’s Neue fesseln. So ging es mir am letzten Wochenende.

 

Eine neue Brücke zwischen Thüringen und Rumänien

27. Mai 2022
Bodo Ramelow Texte

Dass meine aktuelle Bundesratspräsidentschaft mit vielen Reisen verbunden ist, habe ich an anderer Stelle meines Tagebuches bereits ausführlicher beschrieben. Als höchster Vertreter der Bundesländer der Bundesrepublik im Ausland neue freund- und partnerschaftliche Bande zu knüpfen, aber auch das föderale System zu repräsentieren, ist eine hohe Verantwortung, aber gleichzeitig auch eine große Ehre für mich.

Umso schöner ist es, wenn sich bei diesen Reisen – so zum Beispiel während meines jüngsten Besuchs in Rumänien - immer wieder auch neue Brücken zwischen Thüringen und anderen Ländern bauen lassen. Von einer besonderen Episode möchte ich kurz berichten.

 

Angegriffene müssen sich verteidigen können

10. Mai 2022
Bodo Ramelow Texte

Wer sich lange genug in der politischen Arena bewegt, der entwickelt irgendwann auch ein Gespür für bestimmte Gesetzmäßigkeiten. Eine davon ist beispielsweise diejenige, die besagt, dass Überschriften von Interviews, die man gibt, recht häufig nur sehr punktuell die Differenziertheit eines Gespräches wiederzugeben vermögen. In der vergangenen Woche sprach ich beispielsweise mit dem Evangelischen Pressedienst über den Krieg in der Ukraine und die Frage nach Waffenlieferungen. Schnell wurde verschiedentlich ein sehr facetten- und nuancenreichen Gespräch in knallige Einzeiler gepresst – „Schwere Waffen für Ukraine: Ramelow für Lieferungen aus Deutschland“ oder gar „Ramelows Ja zu Waffen spaltet“ usw. usf.

Tage, die man nie vergisst

25. April 2022
Bodo Ramelow Texte

Es war der letzte Tag der schriftlichen Abiturprüfungen in Thüringen und es war der Tag einer regulären Landtagssitzung, an der ich teilnahm.

Um die Mittagszeit – es muss zwischen 11.30h und 12.00h gewesen sein – hörten wir eine endlos lange Kette an Polizeifahrzeugen, die mit Sondersignal am Landtag vorbei in Richtung Innenstadt zu rasen schienen.

Es dauerte nicht lange bis Gerüchte durch den Plenarsaal waberten. Es habe Schüsse im Gutenberg-Gymnasium gegeben.