Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Doppelspitze gescheitert

09. November 2011
Bodo Ramelow Politik, Partei, Erfurt, Wahlen, Fußball

Das Experiment Doppelspitze ist gescheitert, bevor es überhaupt beginnen konnte. Es wäre gerade in Vorbereitung auf das nächste Jahr ein wichtiger Versuch gewesen, aber es hat nicht sollen sein. Klose laboriert an seinem Knie herum und so muss Jogi Löw den Gomez gegen die Ukraine wieder alleine ganz nach vorn schicken. So ist das manchmal: Die Taktik ist hervorragend aber für die Umsetzung fehlt das passende Personal. Aber dafür gibt es ja Spieler wie Cacau oder Podolski, die auch gute Angreifer sind und perfekt als hängende Spitze eingesetzt werden können. Und das ist auch gut so.

Ich weiß nicht wie ich drauf komme, aber gestern hat ja auch unsere Bundestagsfraktion einen neuen Vorstand gewählt. Ohne mich in deren Belange einmischen zu wollen, will ich sagen, dass ich die getroffenen Entscheidungen sehr gut finde. Die Wahlergebnisse (Gregor Gysi als Fraktionsvorsitzender 81,3 Prozent und die Stellvertreterinnen Sahra Wagenknecht mit 61,8 Prozent und Cornelia Möhring mit 52,6 Prozent) kann man wohl als ehrliche Ergebnisse bezeichnen, aber ehrlich währt ja immer noch am längsten.

Mein Dienstag war im Gegensatz zu sonst mal nicht so sehr Sitzungstag sondern Aktionstag. Wir haben uns intensiv an den Protesten der Kommunen gegen die Mittelstreichungen der Landesregierung beteiligt. Wenn die Kürzungen so umgesetzt werden, sind die Kommunen wirklich in Not und mit ihnen zahlreiche Jugendeinrichtungen, Bibliotheken, Museen und alles was sonst noch als „freiwillige Leistung“ der Kommunen zählt. Folglich haben sich auch für die Anhörung zum Thema am Donnerstag im Landtag schon ca. 1000 kommunale Mandatsträger angemeldet. Mal schauen, ob es dann vor dem Plenarsaal Public Viewing gibt.

Schließlich beschäftigt mich auch noch der Fall der Neonazis aus Jena, die in Eisenach nach einem Banküberfall ums Leben gekommen sind. Die ganze Geschichte ist mittlerweile so versponnen, dass ich sie als völlig unrealistisch abtun würde, wenn sie mir im Fernsehen als „Tatort“ präsentiert würde. Es ist aber leider Realität und es ist leider auch Realität, dass geklärt werden muss, welche Rolle staatliche Stellen in der ganzen Geschichte gespielt haben. Wie konnten die Verbrecher so unbemerkt ab- und wieder auftauchen? Das wird uns politisch noch beschäftigen.

Neuer Kommentar

0 Kommentare