Letzte Nachrichten

27. August 2015
Ein gemeinsamer Schritt nach vorn
23. August 2015
Weniger Bürokratie, mehr Lösungen
20. August 2015
Was wir jetzt brauchen
1. August 2015
Ich bin dann mal weg
 
 

Blogrolls

 

Archiv

 

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
 

Zur Zeit wird gefiltert nach: Kultur

14. Juni 201417:22

Widersprüche, Überraschungen und Hoffnung

Eine aufregende Woche in Israel geht zu Ende, die Gay Pride Parade gestern war ein sagenhafter Abschluss. Hundertzwanzigtausend Menschen tanzten durch Tel Aviv und die ganze Stadt war mit Regenbogenfarben geschmückt – die Häuser, die Läden und selbst unser Hotel. Hier feiert eine weltoffene Stadt ein Toleranzfest. Mich bewegt allerdings die Frage, wie das in Einklang zu bringen ist mit den Bildern von den ersten Tagen in Jerusalem. Wie passt das zusammen mit den Berichten über die vielseitigen Bedrohungen für Homosexuelle? Ein Land voller Widersprüche. Aber Tel Aviv macht Freude und Hoffnung!

Gestern Abend erlebte ich noch eine schöne Überraschung beim Schabbat-Gottesdienst in der Reform Synagoge Tel Aviv. Geleitet wurde der Gottesdienst von einem Rabbi, der vor einigen Jahren der Parteivorsitzende der Meretz Partei war, einer linken Partei aus dem liberalen Judentum. Neben mir saß ein sehr alter Herr, der mich wirklich verblüffte: er wünschte mir auf einmal auf Deutsch Schabbat Schalom.


mehr

Die Wege des Geldes sind unergründlich

Beim Katholikentag in Regensburg

Gestern war ich auf Einladung der bayrischen LAG Christinnen und Christen in der LINKEN zu Gast in Regensburg und damit quasi Teil des „Rahmenprogramms“ des Katholikentages. Die Regensburger LINKE hat ein Büro mitten in der Innenstadt – die „Oase“ – in dem wir eine gut besuchte kleine Veranstaltung zum Thema Christ sein und links sein hatten. Durch die zentrale Lage und die auffällige Deko wurden auch viele Gäste des Katholikentages auf uns aufmerksam. Ich finde gut, dass die Genossinnen und Genossen vor Ort mit vielen Dialogangeboten präsent sind. So soll das sein. Und für mich persönlich war der Besuch in Regensburg Teil der Vielfalt dieser Tage: Zwischen „meinem“ protestantischen Feiertag am Donnerstag und der heute anstehenden Jugendweiherede in Erfurt.

Das andere Thema, das gestern für mich eine große Rolle gespielt hat, ist die Zukunft von Schloss Reinhardsbrunn. Die Landesregierung hatte dazu ein Gutachten anfertigen lassen, in dem bestätigt wurde, dass die Enteignung veranlasst werden kann, weil sich die Besitzer seit Jahren nicht kümmern. Und wie sich jetzt zeigte, kann ich die amtierende Regierung sogar bei dem Plan unterstützen, denn wir mir die Staatsanwaltschaft mitteilte, ist die Besitzerfirma seit Ende 2011 insolvent. Mit diesem Wissen sollte doch die Enteignung erst recht funktionieren.


mehr

Fast das Brötchen verschluckt

Beim Straßenwahlkampf in Weinheim.

Seit gestern Nachmittag bin ich wieder auf Wahlkampftour unterwegs, diesmal allerdings nicht in Thüringen sondern im Drei-Länder-Eck Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz. Die Genossinnen und Genossen von hier haben mich zu Veranstaltungen und zum Straßenwahlkampf eingeladen, und ich freue mich über viele spannende Begegnungen. Heute am Infostand kam ein Künstler vorbei, der in seinen Gemälden und Plastiken immer wieder die Frage der sozialen Gerechtigkeit thematisiert. Sein Name ist Udo Marker und auf seiner Internetseite (läuft unter dem Künstlernamen Saase) kann man sich über die Kunst informieren. Außerdem traf ich einen Schriftsteller, der mir gleich ein Gedicht geschenkt hat.

Zwischendurch mache ich mal kurz Pause, esse ein Brötchen und schaue auf dem Handy in den Landtagspressespiegel. Als ich ein Interview mit Frau Lieberknecht lese, hätte ich fast das Brötchen verschluckt. Da steht: „Was ist DIE LINKE für eine Partei, wenn sie versucht, mit 20 Jahre alten Kali-Verträgen Stimmung zu machen. Mit den Themen von gestern löst man nicht die Probleme von morgen.“ – Frau Lieberknecht, der Kali-Vertrag kann uns als Land in den kommenden Jahrzehnten mehrere hundert Millionen Euro kosten. Sie wissen das. Wenn wir uns jetzt nicht mit dem Vertrag beschäftigen, dann sind wir verantwortlich für die Probleme von morgen!


mehr
9. Mai 201411:31

Würdigung für die Erinnerung

Mittwochnachmittag war ich auf dem Erfurter Petersberg und habe an einer Gedenkstunde teilgenommen. Zwanzig Orte in Thüringen wurden anlässlich von zwanzig Jahren Thüringer Verfassung gewürdigt und dazu wurde das Denkmal des unbekannten Wehrmachtsdeserteurs ausgesucht und mit einer Plakette geehrt. Die Laudatio hielt dazu der Justizminister Holger Poppenhäger (SPD).

Für mich ist das auch eine persönliche Würdigung, denn als Vorsitzender des Kulturvereins "Mauernbrechen" war ich der offizielle Bauherr des Denkmals. Es war ja ein Bündnis aus mehreren Gewerkschaften, von Pfarrern, Künstlern und Friedensfreunden. Aber unser Verein war für das Geldsammeln, die Bauanträge, für die Kaufverträge für den Lokomotivenschrott usw. verantwortlich. Besonderer Dank gilt dem Künstler Thomas Nikolai der das Denkmal gestaltet hat. Dank gilt den Auszubildenden und den Gesellen des DB-Ausbesserungswerkes Erfurt, die alle weiteren Steelen geschweißt haben. Und eine tiefe Verneigung vor meinem leider viel zu früh Verstorbenen Freund und Kollegen Matthias Freitag, der als Landesvorsitzender der Thüringer Eisenbahngewerkschaft das alles ermöglicht hat.


mehr

Risikospiel ohne Risiko aber mit prominenter Begleitung

Als „Risikospiel“ war die Partie zwischen Rot-Weiß Erfurt und Hansa Rostock im Vorfeld eingestuft worden, aber ich konnte mich persönlich im Stadion davon überzeugen, dass alle Fans einfach friedlich ihre Vereine anfeuerten. Generell bin ich sowieso dafür, dass man Gewalttäter, die ihrer Mannschaft schaden und echte Fußballfans nicht in einen Topf werfen sollte. In jedem Fall ließe sich mit einem modernen Stadion schon wegen der baulichen Gegebenheiten eine bessere Fantrennung umsetzen, ohne dass ein ganzer Block nur mit Polizistinnen und Polizisten gefüllt wird. Aber das wird ja nun hoffentlich bald.

Sehr gefreut hat mich, dass spontan ein „alter“ Kumpel von mir mit ins Stadion gekommen ist: Björn Harras. Björn war mal Schülersprecher in Erfurt und ich hatte ziemlich viel mit ihm zu tun in der Zeit nach dem Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium. Nach der Schule hat er in Leipzig Schauspiel studiert und hatte dann einige Jahre eine Hauptrolle in der Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Diese Hauptrolle hat offensichtlich dazu geführt, dass sich nun sehr häufig junge Frauen mit ihm  fotografieren lassen wollen. Das war auch eine lustige Erfahrung für mich, dass mal nicht ich selber immer angesprochen werde, sondern meine Begleitung. Da hab ich gleich beschlossen, dass Björn in Zukunft häufiger mit zu Terminen kommen muss. ;o)


mehr