Neuester Tagebucheintrag
19. September 2014

Ich bin dann mal im Funkloch

Das Gespräch gestern mit der SPD und den Grünen verlief – so viel kann ich sagen – in guter Atmosphäre. Wir haben uns verständigt, dass wir uns ab der nächsten Woche über Inhalte austauschen wollen. Für Dienstag und Donnerstag haben wir auch schon Termine ausgemacht und grob geplant, über welche Themen wir jeweils reden wollen. Wichtig ist, dass Gründlichkeit in jedem Fall vor Schnelligkeit gehen soll.

Bis es nächste Woche weitergeht, nehme ich mir jetzt erstmal eine kleine Auszeit. Übers Wochenende verschwinden Germana, Attila und ich an einen nicht näher zu benennenden Ort, um nach den 40 rastlosen Wahlkampftagen mal ein bisschen durchzuatmen. Wahrscheinlich werde ich dort weder Telefon- noch Internetempfang haben, wir machen quasi einen Kurzurlaub im Funkloch. Das ist für mich normalerweise keine schöne Vorstellung, aber diesmal freue ich mich wirklich darauf. Weiterlesen

Wahlkampfimpressionen
Wahlkampftour: Unterwegs für ThüringenWahlkampftour: Unterwegs für ThüringenWahlkampftour: Unterwegs für ThüringenWahlkampftour: Unterwegs für ThüringenWahlkampftour: Unterwegs für ThüringenWahlkampftour: Unterwegs für ThüringenWahlkampftour: Unterwegs für ThüringenWahlkampftour: Unterwegs für Thüringen
Meldungen
19. September 2014 Presse/Bodo Ramelow/Susanne Hennig-Wellsow/Arbeit-Wirtschaft/Haushalt-Finanzen

Rettung in letzter Minute: Insolvenz abwenden

Mit einem dringlichen Brief haben sich der Thüringer Landesverband der LINKEN und die Linksfraktion im Landtag an Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht gewandt. „Die Landesregierung sollte sich in den nächsten Stunden dafür einsetzen, dass die drohende Insolvenz der Stadtwerke und der Verkehrsbetriebe von Gera abgewendet wird. Dazu müssen der Haushalt der Stadt von der Rechtsaufsichtsbehörde unverzüglich genehmigt werden und dann die notwendigen Sanierungsschritte eingeleitet werden“, unterstreichen die Thüringer Parteivorsitzende der LINKEN, MdL Susanne Hennig-Wellsow, und Bodo Ramelow, Vorsitzender der LINKE-Landtagsfraktion. Es müsse im wahrsten Sinne des Wortes „eine Rettung kommunaler Wirtschaftsunternehmen in letzter Minute“ erfolgen. Mehr...

 
17. September 2014 Presse/Bodo Ramelow/Umwelt-Landwirtschaft/Gesellschaft-Demokratie

Linksfraktion begrüßt Ende der umstrittenen Geheimhaltung

Nach dem plötzlichen Einlenken von K+S und der Zusage, lange unter Verschluss gehaltene Verträge zur Fusion der ost- und westdeutschen Kali-Industrie dem Thüringer Landtag nun zugänglich machen, erklärt Bodo Ramelow, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Ich begrüße es ausdrücklich, dass der Konzern seine Geheimhaltungstaktik korrigieren will. Ich fordere aber ausdrücklich, dass alle Teile des Vertrags auf den Tisch gehören und alle Details, die für Thüringen für die weiteren Verhandlungen wichtig sind.“ Schließlich stehe Thüringen vor der Aufgabe, Belastungen für das Land in Millionenhöhe abzuwenden. Mehr...

 
Quelle: http://www.bodo-ramelow.de/wahl_2014/